Aus der Chronik
des Maria-Anna-Hospitals

1859



1872



1912

1914


1930

1945

1946 bis 1961



1974





1975


1975
1977

1990

1997-1999

Gründung des Maria-Anna-Hospitals als Kranken- und Waisenhaus auf dem sogenannten Naberschen Hof. Die Gründung des Hauses geht auf eine Stiftung der Witwe Maria Anna Kramer aus Lengerich zurück

Neubau des Hauses am jetzigen Standort. Diverse landw. genutzte Flächen und Viehhaltung dienen der teilweisen Selbstversorgung mit Lebensmitteln. Träger ist die kath. Kirchengemeinde St. Benedikt..

Bau eines Isolierhauses, Operationssaales und einer Kapelle..

Im Verlaufe des 1. Weltkrieges ist das MAH Lazarett für leicht verwundete Soldaten.

Anschaffung eines Röntgengerätes.

Den 2. Weltkrieg hat das MAH ohne größere Beschädigungen überstanden.

Diverse Umbauten und Modernisierung.

Bau eines Personal- und Schwesternwohnheimes.

Aufgrund gesetzlicher Neuregelungen verliert das Maria-Anna-Hospital seinen Status als Krankenhaus. Die Ordensfrauen verlassen das Haus. Der landwirtschaftliche Betrieb wird eingestellt. Eine enge Kooperation mit dem Krankenhaus St. Bonifatius-Hospital in Lingen beginnt. Diese übernimmt die Geschäftsführung des MAH.

Neuer Träger ist der Maria-Anna-Hospital eV. Lengerich. Das MAH wird in ein Alten- und Pflegeheim umstrukturiert.

Das Haus wird umgebaut und modernisiert. Es verfügt nunmehr über 67 Heimpflegeplätze.

Errichtung einer ergotherapeutischen Abteilung.

Das Haus wird komplett neu erbaut. Es entstehen modellhaft 36 Langzeitpflege-, 6 Kurzzeitpflege- und 8 Tagespflegeplätze. Ein "offener Mittagstisch" und weitere Angebote für Senioren aus der Gemeinde werden vorbereitet. Die Fertigstellung soll Ende 99 erfolgen.



Quelle:
Maria-Anna-Hospital, Lengerich 2000

Quelle: www.heimatarchiv.de zurück